In Chicago startete Saul Alinsky in den 40er Jahren eine Bewegung ...
... in verschiedenen Ländern fangen junge Leute an zu teilen,
und die Gruppen der Auto-Teilenden haben schon alle großen Städte erreicht.

Essen teilen, Kleidung tauschen, nicht mehr gebrauchte Kindersachen, alles, was früher Nachbarschaft machte ... Shared economy hat die Feullitons erreicht. Das alte HABEN und KAUFEN fühlt sich in Frage gestellt.

Der Klimaherbst wird mit seinem Motto 2014 - Es reicht! ... weiter gehen ... den Kapitalismus abschaffen.

http://nachhaltig.wikispaces.com
http://gemeinschaftlich-forschen.wikispaces.com/home
http://co-regensburg.wikispaces.com/Anfang
2013 war:

"Commonisten" entern Haus der Kunst: Auditorium, Prinzregentenstraße 1 München Neue urbane Räume des Do it yourself in München

Sie tummeln sich in Gemeinschaftsgärten und offenen Werkstätten, auf Tauschevents, in FabLabs und Repair-Cafés. Sie bauen und basteln. Und jetzt entern die "Commonisten" das Haus der Kunst.
Am Sonntag gibt Christa Müller, Leiterin der Stiftungsgemeinschaft Anstiftung & Ertomis, im Rahmen des Festival of Independents einen Einblick in die urbane Do-it-yourself Bewegung. Was sie dafür prädestiniert? Mit zwei Kolleginnen hat die Soziologin in diesem Jahr das Bildband Stadt der Commonisten. Neue urbane Räume des Do it yourself herausgegeben.
Common ist ein Synonym für Allgemeingut, Allmende. Die Commonisten wollen echtes demokratisches Handeln in Gesellschaft und Ökonomie integrieren. Teilen und Tauschen, kreativ werden mit Do-it-yourself – nur eben nicht yourself, sondern together. Hintergrund: Wir konsumieren, was die Industrie in Massen produziert und verstehen Dinge als Waren, deren Wert wir in Geldeinheiten messen. Mit diesem Verhältnis von Konsum und Produktion bricht die urbane Do-it-yourself-Generation, wenn sie den üblichen Wirtschaftskreislauf auf den Kopf stellt, und kollektiv mitmischt. Die Stadt wird zu Werkstadt, zu einem Labor für ästhetische, aber auch für soziale, politische und ökologische Experimente.
024k
024k

Stadt der Commonisten. Neue urbane Räume des Do it yourself hat die Soziologin Christa Müller gemeinsam mit Andrea Baier und Karin Werner, Kolleginnen von Anstiftung & Ertomis,
weiter auf www.gruenundgloria.de/commonisten-entern-das-haus-der-kunst