external image Banner_neu.jpg

Am Mi 10. Sept 2014 ab 21 h werden wir in der Gegensprechanlage auf Radio Lora München 92,4 - auch im Netz zu hören: www.lora924.de
die Idee vorstellen, und das Werden der REWIG wie die Entwicklung der Gemeinwohlökonomie, an der auch die SPARDA München ihr Handeln ausrichtet.

Viele Betriebe und Projekte sind so wie so daran orientiert, in ihrer Umgebung alles Gute zu schaffen, um den Kunden zu entsprechen.

In der Zeit des zunehmenden Anspruchsdenken und Eigennutzes ist es aber um so wichtiger, auf die Bilanz des Handelns hinzuweisen:
Nicht rücksichtslose Steigerung einzelner Multis und deren Ertrags-Kassierenden, sondern ein funktionierendes Gemeinwesen sichern unsere Zukunft. Darauf arbeiten die Auditoren für die Anerkennung von Gemeinwohlbilanzen hin. Aus den Erfahrungen dieser Auditoren hören wir, dass oft schon die Erstellung der eigenen Gemeinwohl-Bilanz die Strukturen im Unternehmen verändern. Zweifellos eine wichtige Aufgabe der Gemeinwohl-Beratenden.

Die ReWiG hat zum Ziel, Unternehmen bei der erfolgreichen Entwicklung und bei Veränderungen wie Übergabe, Mitarbeitenden-Beteiligung, Rechtsform, Betriebs-Struktur, Finanzierung zu begleiten. Realisiert wird dies durch ein Netzwerk von Menschen, die unterschiedliche Qualifikationen zur Verfügung stellen können. Auf der Grundlage der gemeinsamen Werte der ReWiG und orientiert an den Grundsätzen der Gemeinwohlökonomie werden diese Menschen interessierte Unternehmer unterstützen. Gemeinsam soll wirtschaftlicher Erfolg erzielt werden.

Das Netzwerk entsteht durch eigene Definition, Fortbildungen und Öffentlichkeitsarbeit ab Mitte September.

Informationen zur REWIG München gibt es beim monatlichen Stammtisch im Klinglwirt in der Balanstrasse 16 / Ecke Rablstrasse (bio!) S-Bahn Rosenheimer Platz
immer am 3. Mittwoch im Monat ab ca 19 h

Gemeinwohlökonomie Bayern