Wiki für die beginnenden Initiatoren von Transition Initiativen in München
Flattr this

Städte im Übergang: Transition Town meint, ein Leben nach Erdöl und Verschwendungswirtschaft vorzubereiten
(Angelegt von Fritz Letsch http://www.transition-initiativen.de/profile/FritzLetsch )

AKTUELL in Entwicklung: Mitarbeit-Seite für alle: fairmuenchen.de

Überblick über gesellschaftsrelevante Veranstaltungen in München:

IMG_02458B66619E-D3CF-44AB-B936-2142E4FDEFC4
IMG_02458B66619E-D3CF-44AB-B936-2142E4FDEFC4

www.fairmuenchen.de und www.einewelthaus.de

http://rewig-muenchen.de/veranstaltungen/

(Für Details einfach die jeweiligen Termine anklicken)

Die erste Machbarn-Website geht online!

Online!!! Drei Jahre Anlauf, ein guter Anlass, ein Tag Arbeit und schwupps – der erste Webauftritt der Münchner Machbarn ist fertig. Heute, am 23.01.2016, haben Alfred und Markus den Wunsch einer Münchner Machbarn-Website zum “1.Social Hackathon” bei der Mantro.net Gmbh mitgenommen.
Wenn dann acht motivierte, talentierte, phantastische und vor allem sensationell gut aussehende Menschen für acht Stunden zusammenkommen, von Britta mit leckerstem Essen versorgt und von Konark (@Konark, we love you!) hervorragend gecoacht werden, dann ist die Website auch schon fertig.
Wer nach so einem Kraftakt auf der Seite keiner Fehler findet, der hat wohl nicht richtig gesucht. Egal. DANKE Team und vor allem DANKE Alex vom Cook and Code! #einfachmalmachen
Bookmark the permalink.


Trag dich ein und werd alle paar Wochen / Monate informiert:
www.transition-initiativen.de/group/ttmuenchenstadt/forum

Münchner Machbarn – Gelebte Nachhaltigkeit in München



"Vorwärts in die Steinzeit? Wie die Industriegesellschaft sich selbst zerstört"

"Der Zusammenbruch unserer hochkomplexen und extrem vernetzten Industriegesellschaft wird bereits zu dem Zeitpunkt erfolgen, wo sich ein unentbehrlicher, aber ausgehender Rohstoff nicht mehr in großem Maßstab durch einen anderen ersetzen lässt – dies könnte bei Erdöl der Fall sein.
Für die Zukunft rechnet der Referent mit vielen – zeitweise sehr erfolgreichen – Versuchen, den jeweils akuten Rohstoffkrisen zu begegnen; irgendwann ist dies nicht mehr in globalem Maßstab möglich und es muss wieder mit Materialien vor Ort gearbeitet werden."
Selbsthilfezentrum München, Westendstr. 68 (Tram 18 und 19) Veranstaltungsraum EG http://www.shz-muenchen.de/anfahrt/
So, 17.01.2016, 19:15 Uhr, interessante Gespräche und Diskussionen ...


Website www.muenchen-fair.de feiert im EineWeltHaus Mo 14.12. ab 19.30


external image herzsticker_200x200muenchenfair.pngAuch eine Gelegenheit, die Transition-Idee in diesem Kreis vorzustellen, denn das Fest zur neuen Website www.muenchen-fair.de in der es möglich ist, seine bekannten Möglichkeiten für fairen Einkauf in den Stadtvierteln einzutragen, soll mit einemexternal image muenchenfairwandeln_logo.png

Impulsabend Mo 14.12. ab 19.30 „Orte des Wandels in München“

gefeiert werden.
  • Vielen Menschen ist es mittlerweile ein Anliegen, einen verantwortungsvollen Lebensstil zu führen – weg von der „Geiz-ist-geil-Mentalität“ hin zu dem Bewusstsein, dass Konsumentscheidungen Produktionsprozesse auf der ganzen Welt beeinflussen. So finden auch Initiativen im Sinne von „selber machen, reparieren, teilen“ zunehmend Anklang.
  • Verschiedene Münchner Gruppen, Initiativen und Geschäfte erzählen an diesem Abend, was ihr Beitrag für eine gerechtere Welt ist und was noch alles getan werden kann, muss und soll. Alle Beiträge sind Teil des Stadtrundgangs „Orte des Wandels“.

  • Diese Orte sind sehr unterschiedlich und reichen von der Plastikfreien Zone über das Haus der Eigenarbeit bis hin zur ökologisch-fairen Modeboutique. Auf dem Stadtrundgang könnt Ihr die kreativen Ideen und Menschen in Zukunft regelmäßig vor Ort erleben und kennenlernen.
  • Seid dabei am 14.12. und holt Euch Inspiration für Euren Alltag: wie lässt sich Euer Leben hier in München fairer gestalten, welche Handlungsalternativen gibt es? Oder erzählt uns, was Ihr bereits aktiv dafür tut. Nach den verschiedenen Inputs und Blickwinkeln unserer Vortragenden, freuen wir uns auf einen gemütlichen Ausklang mit Euch. Ankommen ab 19:30 Uhr – Beginn 20:00 Uhr

transitionhouses
transitionhouses

Regelmässige Gruppe im Selbsthilfezentrum München:

Di, 08.12.2015, 19h war geselliges Treffen im Klinglwirt.

Mal gute Zeit für intensiven persönlichen Austausch, und im lockeren Gespräch eine Reise durch die letzten Jahrzehnte und die jeweils aktuellen Themen, bis heute, zu Pegida-Aufregungen und Lügenpresse-Erkenntnissen bei immer mehr Leuten.

zu Transition Town München Stadt Diskussionen
Der Klinglwirt befindet sich im südlichen Haidhausen an der Ecke Balanstraße/Rablstraße. Bieg einfach von der Rosenheimer Straße in die Balanstraße ein und nach knapp 200 Metern findest Du den Klinglwirt auf der rechten Seite. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Alle S-Bahn Linien bis Haltestelle Rosenheimer PlatzTramlinien 15 und 25 Haltestelle Rosenheimer Platz http://www.klinglwirt.de/kontakt/anfahrt/
Netzwerk D-A-CH Zukünftige Termine München
  • So, 17.01.2016, 19:15 Uhr, Vorwärts in die Steinzeit? Wie die Industriegesellschaft sich selbst zerstört
    Städte und ihre politischen Reaktionen
    Städte und ihre politischen Reaktionen
    Selbsthilfezentrum, Westendstr. 68 (Tram 18 und 19), Veranstaltungsraum EG
    Referent: Martin KrausWie lange wird sich die Industriegesellschaft noch aufrechterhalten lassen? Für die Zukunft rechnet der Referent mit vielen Versuchen, den jeweils akuten Rohstoffkrisen zu begegnen; irgendwann ist dies nicht mehr in globalem Maßstab möglich und es muss wieder mit Materialien vor Ort gearbeitet werden.
  • So, 20.09.2015, 19:15 Uhr, Transition 2.0, Film und Diskussion
    Selbsthilfezentrum, Westendstr. 68 (Tram 18 und 19), Veranstaltungsraum EG
    Der Film „In Transition 2.0“ (OmU; 65min) zeigt wunderbare Beispiele aus der Transition-Welt (u.a. aus Japan, Neuseeland, Indien, England, den USA uvm. ) über die Vielfalt & positive Kraft der Transition Bewegung und der Projekte vor Ort.

  • So, 15.11.2015, 19:15 Uhr, Bürgerbeteiligung in Bayern, Video und DiskussionSelbsthilfezentrum, Westendstr. 68 (Tram 18 und 19), Veranstaltungsraum EG
    „Wir wollen mehr Demokratie wagen“ sagte einst Willy Brandt. Weyarns 1. Bürgermeister Michael Pelzer hat es gewagt und in seiner Gemeinde ein europaweit beispielhaftes und preisgekröntes Konzept für aktive Bürgerbeteiligung in der Gemeindepolitik eingeführt.
Um diese Diskussion anzuzeigen, gehen Sie zu: http://www.transition-initiativen.de/group/ttmuenchenstadt/forum
Aktuelles sollte auf http://www.transition-initiativen.de/group/ttmuenchenstadt
Münchner Machbarn als Projekt mit Bene: http://www.gruenundgloria.de/vortrag-wo-sind-die-muenchner-machbarn-und-was-tun-sie/


Von Transition Town zu Degrowth: Die Bewegungen im internationalen Austausch: Markt am 5.7. im EineWelthaus München


wasserstress-meike-grosbroth
wasserstress-meike-grosbroth
Bewegung wächst aus Gruppen, und die Informationen zur Krise von Kapital bis Klima, Ernährung bis Landgrabbing haben viele Menschen in Bewegung gesetzt.
Viele Anregungen zu Gruppen kommen aus anderen Städten, finden nicht leicht die passenden Partnerschaften:
Ökologie und / oder Naturschutz und / oder Nord-Süd und / oder religiös motiviert ... oder nicht ... garteln oder gärtnern, oder gar solidarische Landwirtschaft, Kartoffelkombinat oder Bienen, Mitgration, Essensretter und Gebraucht-Reparierende ...
Eine große Stadt kann Vieles bieten und brauchen, in allen Nachbarschaften, in allen Themenbereichen, in Verbindung mit allen Ländern, aus denen unsere MitbürgerInnen kommen:
huberhäuslzaun
huberhäuslzaun

Ob spanisch und in den Mieter- und Stadtteil-Kämpfen, ob südamerikanisch und in der Befreiungs-Theologie und Pädagogik, ob afrikanisch und in traditioneller Musik, ob asiatische Frauengruppe - wir alle brauchen Partnerschaften, die uns die Zugänge zu Schulen und Stadtteil-Läden, zu interessierten Senioren und zu gemeinwohl-orientierten Firmen, zu Genossenschaften und Beratungen bringen.

Wandel findet Stadt

So 5.7. von 11-15 h im Hof des Einewelthaus München, organisiert von Gruppen des NordSüdForum
imAnschluß an das "Lotsenseminar" ANDERS DENKEN - LERNEN - WIRTSCHAFTEN - LEBEN

Fr 3.7. Vortrag Solidarische Ökonomie 19-21 h
- Sa 4.7. Arbeitsgruppen mit Impulsen zur Vernetzung 10-17 h - anschließend Kurz-Berichte aus den Gruppen, Gemüse-Grillfest
Gruppen, die sich noch bis 9. Juni beim NordSüdForum melden, kommen noch auf den Nachdruck des Flyer zum Markt, der allen zum Weitergeben zur Verfügung steht.



Sa 25.4. 14-18 h Altes Rathaus:Münchner entwicklungspolitische Börse „Gemeinsam für eine gerechte Welt“

Entwicklungspolitische Börse 2013
Entwicklungspolitische Börse 2013

Print Friendly Version of this page
Print Friendly Version of this page


Am Samstag, den 25.04.2015, findet von 14.00 bis 18.00 Uhr im Alten Rathaus zum dritten Mal die Münchner Entwicklungspolitische Börse „Gemeinsam für eine gerechte Welt“ statt. Der Eintritt ist frei!
Auf dem Markt der Möglichkeiten präsentieren sicheren sich rund 70 Münchner Einrichtungen und Initiativen, Entwicklungsorganisationen und Eine-Welt-Gruppen, Schulinitiativen und Stiftungen, Kirchengemeinden und Migrantenvereine, Unternehmen und die Stadtverwaltung. Sie laden zum Mitmachen ein und informieren über ihr Engagement für Menschenrechte und Demokratie, für Klimaschutz und den Erhalt der Regenwälder, über ihre Entwicklungspartnerschaften mit dem Süden, über Freiwilligendienste in Entwicklungsprojekten, über Globales Lernen und Faires Wirtschaften. Alle Informationen in unserem Veranstaltungskalender.

So, 26.4.2015: Permakulturtreffen zum Thema Plastik

ihr seid herzlich eingeladen zur Veranstaltung der AG Permakultur:
Plastik, die unbekannte Gefahr – vermeiden, ersetzen, achtsam nutzen
Sonntag, 26.04.2015, 19.00 Uhr Selbsthilfezentrum München, Westendstr. 68, 80339 München, EG Anfahrt: U4/5 Schwanthaler Höhe, Tram 18/19 Schrenkstraße, oder S-Bahn Donnersberger Brücke / Hackerbrücke, http://www.shz-muenchen.de/anfahrt/

Unter anderem möchten wir uns über plastikfreie Lösungen austauschen: Habt ihr tolle Beispiele, wo ihr Plastik durch ökologische(re) Materialien ersetzt habt? Oder wo ihr ein plastikhaltiges Produkt durch ein plastikfreies bereits ersetzt habt? Dann bringt bitte beides (soweit vorhanden) mit! Der Film Plastic Planet ist wesentliche Grundlage für unseren Vortrag und gemeinsame Diskussion. Wir bitten euch, wenn möglich, den Film vorab anzuschauen, kostenfrei unter https://www.youtube.com/watch?v=ORbBE8S0n6Q, Dauer ca. 1,5 Stunden. Um Anmeldung bis zum Samstag, 25.4.15 wird gebeten, entweder per E-Mail an permakultur.ttmuc(ät) gmx.de oder über Facebook: https://www.facebook.com/events/972734442759322/

external image mvv_logo_170x128px.png

Einfach und schnell die beste Radl-Strecke finden:

Pünktlich zum Beginn der Radlsaison haben MVV, ADFC und das Referat für Gesundheit und Umwelt heute den neuen Radroutenplaner vorgestellt.

Er bietet online am PC und als App für das Smartphone eine Fülle an Möglichkeiten, die optimale Radlroute zu planen.

Nach Eingabe von Start und Ziel ermittelt der Radroutenplaner gleich mehrere Routen: die schnellste, aber auch eine Familienstrecke ohne große Kreuzungen und Hauptverkehrsstraßen und eine „grüne Route“, die über Parks, Wald und Wiese führt. Darüber hinaus kann jede errechnete Strecke individuell angepasst werden, zum Beispiel lassen sich Wegpunkte verschieben.
Eine weitere Besonderheit des von MVV, deutschem Fahrradclub und dem städtischen Referat für Gesundheit und Umwelt entwickelten Routenplaners ist, dass er auch den öffentlichen Nahverkehr mit einbezieht. Wer also eine Radtour ins Grüne plant, erfährt auch, wie er mit den Bahn oder Bus wieder zurück kommt. Hierbei wird auch die Möglichkeit der Fahrradmitnahme abgefragt, sowie „Bike + Ride“-Stationen angezeigt.
http://rad.mvv-muenchen.de gibt es auch als Android App. Fürs Rad-Routing wird auf OpenStreetMap-Daten gesetzt.
Die entsprechende Pressemeldung findet sich unter http://www.muenchen.de/aktuell/radlroutenplaner-vorgestellt.html



Dominik Werner schreibt:

"Ich habe im vergangenen Jahr vor allem an der weiteren Entwicklung von dem Transition Theater Projekt gearbeitet und bin weiter dabei diese Verbindung von Transition Themen und der politischen partizipativen Theaterarbeit fortzusetzen. www.transitiontheater.net

Im Februar werde ich in München sein und einen interaktiven Theaterabend in der Kulturjurte im Kreativquatier veranstalten. 23.2.15 19-22 h

IT Kulturjurte 23.02
IT Kulturjurte 23.02
Im Anhang findest du die Einladung und hier den entsprechenden Facebook Event.


Vielleicht interessiert es dich selbst oder Menschen in deinem Umfeld und deinen Netzwerken? "



IT Kulturjurte 23.02.
IT Kulturjurte 23.02.





2015 - 11. Februar 21 h in der Gegensprechanlage auf www.lora924.de

Die Initiativen, Projekte und Szenen für nachhaltige Lebensformen und Zukunft:

Ich will von ein paar Projekten berichten und lade ein, eigene vorzustellen:
Wie den Gewerkschaftschor, der am Samstag 14.2. um 20 h im Gasteig singt ... „Wenn die Ob'ren vom Frieden reden..." und die Kranzniederlegung am Sa 21.2. für Kurt Eisner um 11 h, den ersten Ministerpräsidenten des Freistaat Bayern in der Antisemit Faulhaber-Straße
19 h der Film von Uli Bez dazu: Durch die Welt geht ein Geflüster, Kurt-Eisner-Verein Westendstr. 19

Dazu aktuelle Entwicklungen zu Transition Town und Transition Theater,

am Mo 23.2.mit Dominik Werner zu erleben: in der Kulturjurte am Leonrodplatz (Innenhof Kreativquartier)
Kartoffelkombinat, Machbarn und Green & Gloria, ...

Anmerkungen und ausführlicher Bericht von der Veranstaltung der Umwelt-Akademie

Daniel Überall wird einen kompakten Überblick über Münchens Initiativen nachhaltiger Lebensstile verschaffen,
praxisnah berichten, wo man neue „Stadtverbesserer“ kennenlernt und welche Angebote bereits jetzt jeder Münchner nutzen kann.
Dienstag, 10. Februar 2015 19:00 Uhr münchner zukunftssalon, Waltherstr. 29, Rgb., 2. Stock

ALLE LINKS des Vortrags sind im Blog des Kartoffelkombinat , Facebook-Seiten: https://www.facebook.com/ttmuc
Münchner Machbarn Stammtisch - am Samstag, den 21.2., um 19 Uhr in der Glockenbachwerkstatt

und die offene Fragen, ob die jeweiligen Worte nur bestimmte Szenen ansprechen, neben denen es noch viele mehr gäbe:

EineWeltHaus mit zB. NordSüdForum (gut 60 Vereine) und Fairhandels-Übersicht, Migrations-Selbstorganisation und Migrationshilfe, Bildungsarbeit ...
und nachzutragen in den neuen Übersichten: http://opengreenmap.org oder http://www.opengreenmap.org/greenmap/green-munich


Flattr this

external image 20140917_185656.jpgÜberblick über gesellschaftsrelevante Veranstaltungen in München:

http://rewig.info/veranstaltungen/
(Für Details einfach die jeweiligen Termine anklicken)

Der Stammtisch am 17. Sept. in der Dachauer / Schwere-Reiterstr. mit Führung durch das bisherige "Kreativquartier" wurde der schnellste Transition Stammtisch unterwegs auf dem großen Gelände des Münchner Kreativ-Quartier: Bestehende Initiativen und Projekte, wachsende Kunst und Brauchbar, Kantina Libre, Foodsharing, Import-Export ...
der Stammtisch am 14. Okt. in der Kantina Libre in der Dachauer / SchwereReiterstr. brachte uns - neben aktuellem Austausch - die schwierige Frage,
ob wir uns in einem Projekt für das alte Häusl am Gelände einsetzen wollen, ggf. mit den unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, die daneben einquartiert werden sollen.
Nächster Stammtisch im EWH und eher eine konzentrierte Arbeitsgruppe in der Kantina. Sie stünde uns frei zur Verfügung.

Mi 8. Okt ab 21 h Gegensprechanlage zur bunten Sammlung von Transition-initiativen im KreativQuartier Dachauerstrasse München?

Was sich da neben Pathos Transport und Halle 6, neben imal und der Kantina Libre entwickelt: NACHHÖREN vom googledrive oder runterladen (50MB)
Wie Zukunftsfähig zeigt sich München, im www.labor-muenchen.org
oder ist es wieder nur ein kleiner Kulturspielplatz, der den Geschäftstüchtigen weichen muss?
Zu Gast ist Dorothea Seror, die dort ihr Atelier hat , und Martina vom Foodsharing -Verteiler, der Do 19-20h und Sa 14-16h offen ist, an der BrauchBar. Musik von Sandlotkids – I’ll Wait Here: und .. .Or
Und: Würde nicht Radio LORA MÜNCHEN in das Gelände gehören?
Noch ist nicht die ganze Kaserne im Untergrund freigelegt, wird um die Baufälligkeit und Nutzung der einzelnen Häuser gerungen, ist ein Mietwucherer mit Wanderarbeitern und Obdachlosen auf städtische Kosten am Bereichern?

external image 20140917_190229.jpg

Mi 10. Sept ab 21 h Regionales Wirtschaften und Gemeinwohl-Ökonomie


external image Banner_neu.jpg
external image Banner_neu.jpg

Am Mi 10. Sept 2014 ab 21 h werden wir in der Gegensprechanlage auf Radio Lora München 92,4 - auch im Netz zu hören: www.lora924.de
die Idee vorstellen, und das Werden der REWIG wie die Entwicklung der Gemeinwohlökonomie, an der auch die SPARDA München ihr Handeln ausrichtet.

Viele Betriebe und Projekte sind so wie so daran orientiert, in ihrer Umgebung alles Gute zu schaffen, um den Kunden zu entsprechen.

In der Zeit des zunehmenden Anspruchsdenken und Eigennutzes ist es aber um so wichtiger, auf die Bilanz des Handelns hinzuweisen:
Nicht rücksichtslose Steigerung einzelner Multis und deren Ertrags-Kassierenden, sondern ein funktionierendes Gemeinwesen sichern unsere Zukunft.
Darauf arbeiten die Auditoren für die Anerkennung von Gemeinwohlbilanzen hin.
Aus den Erfahrungen dieser Auditoren hören wir, dass oft schon die Erstellung der eigenen Gemeinwohl-Bilanz die Strukturen im Unternehmen verändern. Zweifellos eine wichtige Aufgabe der Gemeinwohl-Beratenden.

Die ReWiG hat zum Ziel, Unternehmen bei der erfolgreichen Entwicklung und bei Veränderungen wie Übergabe, Mitarbeitenden-Beteiligung, Rechtsform, Betriebs-Struktur, Finanzierung zu begleiten.
Realisiert wird dies durch ein Netzwerk von Menschen, die unterschiedliche Qualifikationen zur Verfügung stellen können.
Auf der Grundlage der gemeinsamen Werte der ReWiG und orientiert an den Grundsätzen der Gemeinwohlökonomie werden diese Menschen interessierte Unternehmer unterstützen. Gemeinsam soll wirtschaftlicher Erfolg erzielt werden.
Das Netzwerk entsteht durch eigene Definition, Fortbildungen und Öffentlichkeitsarbeit ab Mitte September.

Informationen zur REWIG München gibt es beim monatlichen Stammtisch im Klinglwirt in der Balanstrasse 16 / Ecke Rablstrasse (bio!) S-Bahn Rosenheimer Platz immer am 3. Mittwoch im Monat ab ca 19 h
Eine Transition Initiative ist ein Forschendes Feld der Selbstorganisation

im Garten der Kunstakademie: https://www.facebook.com/kulturjurte : Die Kulturjurte München ist vom 11.-20. Juli fester Bestandteil der Jahresausstellung der Akademie der Bildenden Künste.
Münchens nomadischer Wanderfreiraum für kreative Ges...Mehr anzeigen
Kulturjurte Münchens Foto
Kulturjurte Münchens Foto

Kulturjurte München zur Jahresausstellung der Akademie der Bildenden Künste
Freitag, 11. Juli um 16:00
Akademie der Bildenden Künste München in München
o-pflanzt-is hat ein Gartengelände am Leonrodplatz / Schwere Reiter
- ganz nahe im Kreativquartier ist an der Brauchbar EIN Ort von Foodsharing München auf facebookist noch in der Aufbauphase...
... ist eine Internet-Plattform, die Privatpersonen, Händlern und Produzenten die Möglichkeit gibt, überschüssige Lebensmittel kostenlos anzubieten oder abzuholen.
Die Grundidee ist: Menschen teilen Essen. Es soll dabei kein Geld fließen, denn teilen hat auch eine ethische Dimension. Wir wollen den Lebensmitteln damit wieder einen ideellen Wert geben, denn sie sind mehr als bloß eine Ware - das ist die Idee hinter www.foodsharing.de und die essensretter

Weit in Niederbayern zum ausspannen: http://pausen-hof.org und auf https://www.facebook.com/derpausenhof

Vorgedanken zum LeMoMo am 30.6. um 18h im www.netzwerk-gemeinsinn.net im Ökologischen Bildungszentrum in der Englschalkingerstr. 123
neulich in Hamburg
neulich in Hamburg

Tram 16 bis Cosimabad, dann paar Schritte grade weiter und rechts ins große Biotop-Zentrum:

Kurze Berichte der Beteiligten aus der Zukunftswerkstatt am So 29.6. ab 11 h am Gelände des ÖBZ, wo am Nachmittag "Offenes Gartentürl" ist: Transition Initiativen in München wirken zusammen:

Weniger zu den Entstehungen der Bewegung in Todtness, zu Peak Oil und der Ölsucht, als zu den Methoden der Planung und Organisation, zu den verschiedenartigen Möglichkeiten der Orte & Städte ... und in der Mitte eine Überleitung zu den Methoden des Community Development, um ein Interview gegenseitig durchzuführen und die Wünsche daraus als Schlussrunde zu nehmen.

www.praxis-international.org ist eine neue Website, die vor allem Jim Capraro aufbaut, um seinen Ansatz mit Kollegen international zu vernetzen.



Mi 11.6. ab 21 h auf Radio LoRa München 92,4

external image Brecht1_1-300x259.jpgGegensprechanlage- eine Radiosendung, wie sie von Bert Brecht erträumt war: Radio zum Mitreden
auf Radio LoRa München UKW 92,4 - im Netz auf www.lora924.de jeden Mittwoch live ab 21 Uhr
am 2. Mi im Monat mit Fritz Letsch ansonsten mit den KollegInnen wie Assunta Temello, Wolf, Bernhard Ecker, Erich Löw, Felix ...
Wiederholung in DAB+ nach bisherigem Plan Mi 21 Uhr, Do 04 Uhr + 10 Uhr, So um 11 Uhr (in Erprobung)
Treffen um 20 Uhr bei Lora München Gravelottestr. 6 Anrufen mit 089 - 44409436
Im Internet zu hören auf www.lora924.de - Kabelfrequenz auf 96,75 (weitere Kabelfrequenzen hier)

11.6. Transition Town Initiaven in München? www.ReWiG-muenchen.de und die neuen Transition Initiativen



external image Titel_Hopkins_Machen_fb.jpg

Transition Initiativen und Zukunftswerkstatt? 30.6. im ÖBZ #München

LeMOMO
Seit einigen Jahren wächst die deutschsprachige Szene zur **Bewegung der Transition Town**s, und auch in München gab es einige Anläufe:
Eine kleine Gruppe bei einem Training in Bielefeld, Filmreihen mit Informationsgesprächen, erste Gedanken und Ideen zu den möglichen Münchner Partnern, einen regelmäßigen Stammtisch im EineWeltHaus.
Eine Sammlung der damaligen Gedanken und Links findet sich im Wiki http://transition-muenchen.wikispaces.com

Eine Zukunftswerkstatt kann die Ziele der Münchner Initiativen im Umfeld zusammen bringen:
Die Ergebnisse des aktuellen Vernetzungstreffen reflektieren, die Hindernisse feststellen und gemeinschaftliche Ziele für das andere Leben in der reichen Stadt ausmalen: Danach die ersten nächsten Schritte vereinbaren: Ob das klappt?

Und wenn auch noch nicht: Für das Netzwerk Gemeinsinn, das seit vielen Jahren zu Methoden der Gemeinschaftsbildung arbeitet, auch zu Community Organizing und Corporate Community Development werde ich am 30.6.2014 ab 18h im Ökologischen Bildungszentrum den LEMOMO, den Letzten Montag im Monat dazu gestalten und von den Anfängen bis zum aktuellen Buch einen Überblick geben:

EINFACH. JETZT. MACHEN! Wie wir unsere Zukunft selbst in die Hand nehmen,
Vom Gründer der Transition Bewegung Rob Hopkins, übersetzt von Gerd Wesseling & Co, erschienen im oekom-Verlag

und ein schliessender Verweis auf die internationalen Bewegungen:

Paulo Freire und der Subcomandante Insurgente Marcos - von Miguel Escobar Guerrero
Originaltext http://desinformemonos.org/2014/03/paulo-freire-y-el-subcomandante-insurgente-marcos
Übersetzung Diego Steinhöfel http://paulo-freire-akademie.wikispaces.com/Paulo+Freire+%26+Subcomandante+Marcos


Durch Beteiligung die Community entwickeln

Der Rückfall in monarchische Zeiten geht schnell: Den neuen OB Reiter als "Bürgerking" auszurufen,
verdreht die vorhergehende Kritik am Vorgänger und seiner Amtsführung: Autoritäre Denkweisen.

Die Wahlbeteiligung spricht Bände: Wenn ich nur zwischen "München bleibt" und "neu denken" entscheiden soll ...
aber keine Chance zur wirklichen Beteiligung sichtbar wird: Bezirks-Ausschüsse sind nicht ernst genommen in der Stadt.

Nun sind wir durch Internet-Petitionen verführt zu glauben, wir könnten an allen möglichen Entscheidungen mitwirken,
und erleben gleichzeitig, dass uns eine Stadtverwaltung die Mietsteigerungen und das Wachstum als unausweichlich darstellen.

Die Münchner SPD hat entsprechend massiv verloren, während die Nürnberger "Genossinnen" mit anderer Wohnungspolitik zulegen konnten.
München wird bunter, nur die SPD wird grauer – Wie eine Partei den Anschluss an die moderne Stadt verpasst hat: http://friesenlied.tumblr.com

Beteiligung im Ehrenamt?

Ein mindestes an Mitwirkung sollten wir dort fordern und gestalten, wo wir selbst schon beteiligt sind: In Nachbarschaft, in Einrichtungen, in Kirchen und Verbänden.
Das ist nicht überall selbstverständlich ... wie das Mitdenken der Zukunft:

Zukunftswerkstätten

Internationale Zukunftswerkstätten bringen die Themen zum Austausch: zukunftswerkstatt, www.zwnetz.de

In München: wie geht Veränderung 02 April 2014 | 16h00 to 20h00 external image impact-hub-logo.png impact hub

Von Einzelprojekten zur gesellschaftlichen Transformation
Viele Projekte entwickeln derzeit Modelle für neue Lebens-, Arbeits- und Wirtschaftsformen. Einige der Stichworte sind: Tauschen, teilen und leihen statt besitzen, Wohnprojekte und neue Genossenschaften, Postwachstumsökonomie und Gemeinwohlwirtschaft. Eine Frage, die sich für alle stellt, ist: Welche Innovationskraft geht davon für die gesamtgesellschaftliche Entwicklung aus? Leben all diese Projekte letztlich doch von dem System, in dem sie stattfinden? Gibt es so etwas wie eine allmähliche Transformation oder geschieht eine solche nur in unausweichlichen Krisensituationen? Wie also verorten sich Projekte im großen Ganzen. Und welche gesellschaftlichen Dynamiken lassen sich derzeit beobachten – lokal und global?
Zum Programm als .pdf: http://bit.ly/1g7kz7U
Anmeldung unter: bayernforum@fes.de

http://www.transition-initiativen.de
http://www.transition-initiativen.de

Du kannst hier mitschreiben

hier kommen die regionalen Ansprechpartner rein:



Regional treffen


Wenn du Hilfe brauchst, mail @ fritz-letsch.de
und mehr zu mir, dem Startenden: fritz-letsch.wikispaces.com
und einiges an Theorie zum Hintergrund der Sozialwissenschaft
ob jetzt mal wieder ein neuer Stammtisch entsteht?
mein Startpunkt letztes Jahr: http://muehlthal.wikispaces.com
http://sozialwissenschaft.wikispaces.com/Community
http://seniorenakademiemuenchen.wikispaces.com
http://paulo-freire-akademie.wikispaces.com